„Der Fremde ist nur
 in der Fremde fremd“

   Karl Valentin

Willkommenskultur now

Vor dem Hintergrund der beispiellosen Flüchtlingsbewegungen, die Deutschland in großem Umfang erreicht, hat sich „Heimat2“ gegründet, um einen Beitrag zur Überwindung der strukturellen Wohnungsknappheit für Flüchtlinge zu leisten.


Das Ziel ist, durch die Errichtung von Wohnanlagen in Modular- und Systembauweise eine nachhaltige bauliche Lösung für die Flüchtlingsunterbringung anzubieten und damit einen aktiven Beitrag für die damit verbundenen Integrationsfragen zu leisten.


„Unser Anspruch ist nicht „nur“ Wohnplätze, sondern lebenswerte Wohndörfer mit Modellcharakter zu bauen, die architektonisch ansprechend und sozial integrativ sind“, sagt Wolfram Putz von GRAFT Gesellschaft von Architekten, Mitbegründer von Heimat2.


„Angesichts der akuten Herausforderungen wollen wir nun schnell reagieren, um zeitnah Lösungen zur Unterbringung zu schaffen – und

zwar zu den bestmöglichen Bedingungen für Bewohner und Anwohner. Unser Anspruch ist nicht „nur“ Wohnplätze, sondern lebenswerte Wohndörfer mit Modellcharakter zu bauen, die architektonisch ansprechend und sozial integrativ sind.“, sagt Wolfram Putz von GRAFT Gesellschaft von Architekten, Mitbegründer von Heimat2.


In enger Abstimmung mit namhaften gemeinnützigen Trägern wurde ein ganzheitliches Konzept für die Wohndörfer erstellt: Neben der Bereitstellung von Wohnplätzen bieten wir aus einer Hand herausragende Betreiber, die Kommunikation mit den Anspruchsgruppen und – falls gewünscht – geeignete Grundstücke an. Das Konzept berücksichtigt weiterhin die Möglichkeit zur flexiblen baulichen Erweiterung und zur Verlängerung der Nutzung der Wohndörfer.


Heimat2 plant die ersten Wohndörfer im Jahr 2016 in Berlin und an weiteren deutschen Standorten zu realisieren. Perspektivisch wird seitens Heimat2 auf internationaler Ebene an ähnlichen Lösungen gearbeitet werden. Die architektonischen Entwürfe werden wir allen interessierten Personen zur Verfügung stellen, damit möglichst viele Menschen einen Beitrag für die uns bevorstehenden Aufgaben leisten können.

Vor dem Hintergrund der beispiellosen Flüchtlingsbewegungen, die Deutschland in großem Umfang erreicht, hat sich „Heimat2“ gegründet, um einen Beitrag zur Überwindung der strukturellen Wohnungsknappheit für Flüchtlinge zu leisten.


Das Ziel ist, durch die Errichtung von Wohnanlagen in Modular- und Systembauweise eine nachhaltige bauliche Lösung für die Flüchtlingsunterbringung anzubieten und damit einen aktiven Beitrag für die damit verbundenen Integrationsfragen zu leisten.


„Unser Anspruch ist nicht „nur“ Wohnplätze, sondern lebenswerte Wohndörfer mit Modellcharakter zu bauen, die architektonisch ansprechend und sozial integrativ sind“, sagt Wolfram Putz von GRAFT Gesellschaft von Architekten, Mitbegründer von Heimat2.


„Angesichts der akuten Herausforderungen wollen wir nun schnell reagieren, um zeitnah Lösungen zur Unterbringung zu schaffen – und zwar zu den bestmöglichen Bedingungen für Bewohner und Anwohner. Unser Anspruch ist nicht „nur“ Wohnplätze, sondern lebenswerte Wohndörfer mit Modellcharakter zu bauen, die architektonisch ansprechend und sozial integrativ sind.“, sagt Wolfram Putz von GRAFT Gesellschaft von Architekten, Mitbegründer von Heimat2.


In enger Abstimmung mit namhaften gemeinnützigen Trägern wurde ein ganzheitliches Konzept für die Wohndörfer erstellt: Neben der Bereitstellung von Wohnplätzen bieten wir aus einer Hand herausragende Betreiber, die Kommunikation mit den Anspruchsgruppen und – falls gewünscht – geeignete Grundstücke an. Das Konzept berücksichtigt weiterhin die Möglichkeit zur flexiblen baulichen Erweiterung und zur Verlängerung der Nutzung der Wohndörfer.


Heimat2 plant die ersten Wohndörfer im Jahr 2016 in Berlin und an weiteren deutschen Standorten zu realisieren. Perspektivisch wird seitens Heimat2 auf internationaler Ebene an ähnlichen Lösungen gearbeitet werden. Die architektonischen Entwürfe werden wir allen interessierten Personen zur Verfügung stellen, damit möglichst viele Menschen einen Beitrag für die uns bevorstehenden Aufgaben leisten können.

Über Heimat 2

Unter dem Dach der Heimat2 haben sich 2015 Unternehmer aus Architektur/Städtebau, Projektentwicklung und -finanzierung, Unternehmensentwicklung und Kommunikation zusammengeschlossen.


Das Ziel ist die Schaffung von würdevollen Wohnmöglichkeiten für Flüchtlinge. Die Gründungsmitglieder sind:


GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH:
Städtebau, Architektur, Design, Mitinitiator und Designkurator „Make It Right Foundation“

COMTERRA CARE GmbH:
Projektentwicklung zur Unterbringung von Kriegsflüchtlingen, Wohnen im Alter, studentisches Wohnen

LEPI Ventures GmbH:
Unternehmensentwicklung; in Zusammenarbeit mit Bernstein Group: Kommunikation, Community Engagement

Synergy productions GmbH:
Finanzierung, Kommunikation, Kultur


Unter dem Dach der Heimat2 haben sich 2015 Unternehmer aus Architektur/Städtebau, Projektentwicklung und -finanzierung, Unternehmensentwicklung und Kommunikation zusammengeschlossen.


Das Ziel ist die Schaffung von würdevollen Wohnmöglichkeiten für Flüchtlinge. Die Gründungsmitglieder sind:


GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH:
Städtebau, Architektur, Design, Mitinitiator und Designkurator „Make It Right Foundation“

COMTERRA CARE GmbH:
Projektentwicklung zur Unterbringung von Kriegsflüchtlingen, Wohnen im Alter, studentisches Wohnen


LEPI Ventures GmbH:
Unternehmensentwicklung; in Zusammenarbeit mit Bernstein Group: Kommunikation, Community Engagement

Synergy productions GmbH:
Finanzierung, Kommunikation, Kultur

PRESSE

Der Nutzer der Bilder erklärt sich durch den Klick des Buttons „Download Pressebilder“ mit folgender Vereinbarung einverstanden: Die Bilder dürfen nicht ohne den Quellen-Vermerk weitergegeben oder veröffentlicht werden. Der Quellen-Vermerk muss gut leserlich im Bild integriert werden oder unmittelbar neben dem Bild angegeben werden.
Bild: Heimat2 GmbH

Der Nutzer der Bilder erklärt sich durch den Klick des Buttons „Download Pressebilder“ mit folgender Vereinbarung einverstanden: Die Bilder dürfen nicht ohne den Quellen-Vermerk weitergegeben oder veröffentlicht werden. Der Quellen-Vermerk muss gut leserlich im Bild integriert werden oder unmittelbar neben dem Bild angegeben werden.
Bild: Heimat2 GmbH